ziege (2)

Kurzbeschreibung

  • Löschgruppenfahrzeug für den erweiterten Katastrophenschutz aus einer Baureihe des Bundes
  • Dienstzeit bei uns von 1985 bis 2010
  • In Hamburg zu der Zeit standardmäßig als 2. Fahrzeug stationiert
  • Fahrgestell Mercedes Benz LAF 1113 B /42, Aufbau von OWR, Umbau durch die FF Hamburg
  • Optimierung der Beladung für die technische Hilfeleistung zur Erhöhung des taktischen Wertes für den täglichen Einsatzdienst
  • 168 PS Dieselmotor und 5-Gang Schaltgetriebe
  • Permanenter Allradantrieb
  • Gesamtgewicht: 8.990 kg

 

Beladung

  • Vorbau-Feuerlöschkreiselpumpe FP24/8 (2.400l / min bei 8 Bar)
  • 30 B-Druckschläuche, gerollt
  • 16 C-Druckschläuche, gerollt
  • 8 A-Saugschläuche
  • 3-teilige Schiebleiter
  • 4-teilige Steckleiter
  • 4 C-Mehrzweckstrahlrohre
  • 2 B-Mehrzweckstrahlrohre
  • 1 Kombischaumrohr M4 / S4
  • 120 l Schaummittel
  • Hitzeschutzanzug
  • 4 Atemschutzgeräte im Geräteraum
  • Stromerzeuger 8 kVA
  • 2 Hydraulikheber Typ Büffel
  • Motorkettensäge
  • E-Trennschleifer
  • E-Tauchpumpe
  • Beleuchtungssatz mit 2 Halogenstrahlern und Stativ

Es existierten 3 verschiedene Ausführungen der Umrüstungen:

1. Rettungssatz (nur Spreizer m. Hydraulikaggregat sowie pneumatische Hebekissen) und Stromerzeuger 8 KVA im Heck eingeschoben, Beleuchtungssatz m. Stativ und 2 Halogenstrahlern, E-Tauchpumpe, Motor-Trennschleifer und Motorkettensäge

2. TS 8/8 und Stromerzeuger 5 KVA, Beleuchtungssatz m. Stativ und 2 Halogenstrahlern, E-Tauchpumpe, E-Trennschleifer und sowohl E- als auch Motorkettensäge

3. TS 8/8 oder Stromerzeuger 8 KVA wahlweise auf dem TS-Schlitten je nach Einsatzzweck zu verlasten, Beleuchtungssatz m. Stativ und 2 Halogenstrahlern, E-Tauchpumpe, Motor-Trennschleifer und Motorkettensäge

Besatzung: 1+8 Mann